DIE MINEN VON MILOS

Auf Milos gibt es grosse Vorkommen der Tone Bentonit und Kaolin, des stark wasserhaltigen Vulkangesteins Perlit und des Zementbestandteils Puzzolan. Abgebaut werden zudem Baryt, Gips und Schwefel – diese Mineralien findet man teilweise als schön ausgebildete Kristalle. Von Interesse für den Mineraliensammler ist auch das vulkanische Glas Obsidian, das zudem lange ein wichtiger Exportartikel von Milos war. Die Lagerstätten bildeten sich über Jahrmillionen durch die Vulkantätigkeit auf der Insel und durch die anschliessende Verwitterung und Umwandlung des vulkanischen Gesteins.

Die Bodenschätze sind für den internationalen Markt von grosser Bedeutung, als Rohstoffe werden sie in die ganze Welt exportiert. Die Minen sind nur an bestimmten Stellen der Insel und der Nachbarinsel (Kimolos) aktiv und für den Touristen praktisch unsichtbar. Es ist ein Erlebnis, mit einem guten Mietfahrzeug ins Landinnere zu reisen und die Abbaustellen zu besuchen. Wer gerne Steine und Mineralien sammelt, der kommt voll auf seine Kosten! In Adamas wurde von der Minengesellschaft ein neues Museum ins Leben gerufen, ein Besuch ist absolut empfehlenswert.

0049_51.JPG (20113 octets) 0046_82.JPG (18292 octets) 0049_55.JPG (16620 octets)
0046_85.JPG (16237 octets) 0049_64.JPG (19081 octets) 0049_65.JPG (10346 octets)
0049_54.JPG (22896 octets) Mines-1.jpg (56889 octets) 0049_62.JPG (20737 octets)
0046_82.JPG (18292 octets) 0046_86.JPG (15990 octets) Minen-3.jpg (45641 octets)

Klicke auf die Bilder um sie grösser anzuschauen !

© 1999 Lapaire Jean-Marie  - last modif.: 13.04.2006